Im Interview mit Designer Anders Nørgaard

Im Interview mit Designer Anders Nørgaard: Endlich gibt es mal wieder ein Interview auf eat blog love und zwar mit dem dänischen Designer Anders Nørgaard. Anders habe ich über Mette und René von Applicata kennengelernt. Der Designer wurde 1958 in der süddänischen Stadt Sønderborg geboren, studierte an der renommierten Aarhus Universität Architektur und Design, arbeitete in den Semesterferien in Schreinereien und gründet 1994 sein eigenes Grafik- und Design-Studio. Zusammen mit einem kompetenten Team entstehen hier Häuser, Leuchten- und Möbeldesign, wobei sein Hauptaugenmerk dem Sofa gewidmet ist.

Anders arbeitete bereits für viele namhafte Firmen, unter ihnen Rolf Benz, BoConcept und Applicata. Einige seiner vielfältigen Designs – ob Küche, Bett, Kinosessel, Sofa oder Kerzenständer – zieren heute unzählige Wohnungen weltweit. Und obwohl Anders Nørgaard mit seinen Sofas, für die er auch die größte Faszination hegt, bekannt geworden ist, dürfte vielen sein Design für die formschönen Blossom Kerzenständer von Applicata ein Begriff sein, die unter anderem auch meine vier Wände zieren und durch die ich auf den dänischen Designer überhaupt aufmerksam geworden bin.


Im Interview mit Designer Anders Nørgaard10Im Interview mit Designer Anders Nørgaard3Im Interview mit Designer Anders Nørgaard2

„Ich liebe Sofas. Hier kann die ganze Familie zusammenkommen – für mich sind sie einfach die Helden des Wohnzimmers,“ sagt Anders Nørgaard.

Auffällig in Nørgaards Arbeit ist, dass er stets der skandinavischen Designtradition treu geblieben ist. Er designt seine geradlinigen und freundlichen gestalteten Entwürfe stets in natürlichen Materialien und schätzt gute Handwerkskunst. Für ihn sind die großen Herausforderungen die treibende Kraft seiner Arbeit. In seinen Designs verbindet er stets Ästhetik und Funktionalität miteinander, denn seiner Meinung nach müssen Möbel im Alltag funktionieren.

Das Stilbewusstsein scheint Anders Nørgaard bereits mit der Muttermilch mitgegeben worden zu sein, denn in seinem Elternhaus gingen renommierte, dänische Designer und Architekten ein und aus.

„Funktionalität und Handwerk haben mich immer begleitet. Dänische Architekten der 50er und 60er waren mit meinen Eltern befreundet und zählten später zu meinen Professoren an der School of Architecture. Meine Schulferien verbrachte ich bei Möbelmachern, die Schreiner dort lehrten mich alles über ihr Handwerk.“

Anders Nørgaard ist einer der wenigen zeitgenössischen dänischen Designer, der bereits mehrfach Auszeichnungen, wie 2008 den Red Dot Design Award für seinen One Chair, erhalten hat und international bekannt ist. Aber nun zum Interview mit Designer Anders Nørgaard, in dem sich der Designer leider etwas wortkarg gab.

Im Interview mit Designer Anders Nørgaard

Im Interview mit Designer Anders Nørgaard13

„Hi Anders! Thanks for taking the time to answer some questions for eat blog love. While preparing this interview I read that you studied architecture. Do you also work as an architect or is your focus completely on designing?“

No, that`s right. I also make family houses.

„You designed a lot of my favorite Applicata products, such as Blossom (which is nominated for the German Design Award 2015), Luna and the Poppy Vases. Which product do you like the most and why?“

 I think Luna and blossom are my favorites.

„You are also designing for famous brands like Rolf Benz and BoConcept, where you have a special focus on sofas. Why are you so fascinated by designing sofas?

For me it’s the most important furniture in your home. I have made a  90/10 rule. 10 % of your time in your sofa are you sitting dissent drinking coffee with your mother in law the rest of your time you are eating, sleeping, drinking, make party, reading, looking  television (even making sex) so you can do almost everything on your sofa.

Im Interview mit Designer Anders Nørgaard9 Im Interview mit Designer Anders Nørgaard7Im Interview mit Designer Anders Nørgaard8Im Interview mit Designer Anders Nørgaard6

„What is your favorite material to work with?“

I love a lot of materials as wood, glass, plastic, leather, fabric, ceramic. So I love a lot of different materials and can not decide on just one.

„Where do you find inspiration?“ 

From my life, reading, traveling, movies, nature, different cultures I meet around the world. The most important thing is to look, feel and register the different environment or culture you are in.

„How would you describe your design? And what makes it so special?“ 

My design is a mixture of Danish inheritance and European history. Details are important and make the big difference but for me design follows function as a key point.

„A lot of my favorite designers are danish. Why do you think Denmark is boosting so many great design companies?“ 

I think it’s because of our history. Our design school was starting in 1924 made by Kåre Klint and was working during the second world war and was not destroyed as Bauhaus, De Stijl ect. And a lot of people in Europe were killed during the war but not in Denmark. After the war the most of Europe used a lot of energy to build up the countries. Denmark was not effected of the war that way, so our tradition of design has an unbroken line from 1924 till today.

„Where do you currently live and what does your home look like?“

I live in Risskov just outside Aarhus in a modern house with a lot of prototypes designed by me to me and my family.

Thank you for the interview, Anders. I can`t wait to see more of your designs!“

Im Interview mit Designer Anders Nørgaard5 Im Interview mit Designer Anders Nørgaard4

Bei all den tollen Bildern hätte ich auch gern ein Nørgaard- Haus samt Sofa und Accessoires des dänischen Designers.

Dieses Interview ist seit einigen Monaten überfällig, aber Anders hatte viel zu tun und so musste ich mich ein wenig gedulden. Ich hoffe, euch hat der kleine Einblick in sein Leben und seine Arbeit gefallen. Nächsten Monat wartet wieder geballte Frauenpower im Interview auf euch.

Eure Sarah

 

Sämtliches Bildmaterial stammt von Anders Nørgaards Homepage

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply