Pouf, Pouf, Pouf

Pouf, Pouf, Pouf: Heute möchte ich Euch endlich auch mal eines meiner fertigen Projekte vorstellen, statt Euch immer nur von meinen Baustellen (UFOs und andere Projekte) zu berichten. Die Rede ist von meinem super bequemen Pouf, den ich nach einer Anleitung aus dem superschönen Buch “Große Maschen” aus grau meliertem Jerseygarn von Hoooked gehäkelt habe. Ich bin furchtbar stolz auf dieses Werk, denn ich habe erst letztes Jahr Stricken und Häkeln gelernt und bin noch immer blutiger Anfänger.

Meine Oma und meine Mama haben mir die ersten Kniffe nd Maschen beigebracht und seitdem versuche ich immer mal wieder neue Strick- und Häkelprojekte aus. Jedoch komme ich leider nicht so oft wie gewünscht zum Stricken und Häkeln und bin noch überhaupt nicht routiniert, sodass ich nicht sagen kann, dass mich Stricken in irgendeiner Weise entspannt, wie es allgemein heisst. Im Gegenteil, ich bin total verkrampft und hochkonzentriert. Dazu bin ich nach einer Weile auch recht ungeduldig, sodass ich zu Beginn nur mit Jerseygarn gestrickt habe, weil man hier recht schnell Resultate sieht. Ein weiterer Punkt sind meine zwei Fellknäule, die Wolle lieben und einfach ständig mit den Wollknäulen spielen wollen. Ihr könnt Euch sicher vorstellen, dass das beim Stricken weniger hilfreich ist.
Pouf, Pouf, Pouf
Nun aber noch mal kurz zurück zu meinem Pouf. Ich war erstaunt, wie gut ich das Projekt gemeistert habe und wie schnell es ging. Außer einiger kleiner Tücken war es auch gar nicht mal so schwer. Problematischer war es da, genügend Material für die Füllung zusammen zu bekommen. Diese beinhaltet nämlich neben einer Riesenladung Styropor-Teilchen in einem Beutel, die ein Kollege meiner Mutter fleißig gesammelt hat, drei dünne Bettdecken von IKEA. Diesen Tipp habe ich von Ana Kraft, die in ihren Strick-Tutorials bei Youtube wirklich hilfreiche Tipps und Anleitungen gibt.
Die eigentliche Herausforderung beim Häkeln dieses Poufs ist viel mehr das Zählen und Markieren der Runden, aber wenn man erst mal drin ist, geht es richtig schnell. Ich habe nur 3 Abende an meinem Pouf und dem Innenleben gearbeitet und schon war er fertig. Daher kann ich jedem, der schon länger um solch ein Projekt herumschleicht, nur empfehlen sich zu trauen und es anzupacken. Es lohnt sich. knit. blog. love.

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply