Wannahaves im Februar

Wannahaves im Februar: So ein Besuch bei einer Möbel- oder Konsumgütermesse  bringt schon die ein oder andere Begehrlichkeit mit sich. In Kombination mit einem Schlafzimmer-Makeover im Hinterkopf ist das eine ziemlich fatale Mischung.

Während ich mir immer noch nicht sicher bin, welches Bett denn nun in unser Schlafgemach einziehen darf, stehen die Accessoires und Kleinmöbel schon lange fest. Aber die Liste wächst und wächst und wächst…

Den Anfang der Wannahaves im Februar machen die drei Kelim Kissen von ferm Living, die bereits seit letztem Jahr auf meinem Wunschzettel rumspuken. Leider sind die handgeknüpften Kissen aus 80% Wolle und 20% Baumwolle in dem zarten Farbmix nicht gerade das, was man ein Schnäppchen nennt und müssen somit wohl noch eine Weile ihr Dasein auf der Liste fristen. Muuh…

Next in Line haben wir die CHUNK of Marble Kerzenständer von Menu, die genau in das geplante Farbschema für das Schlafzimmer passen. Weiß, Schwarz und Grau mit Akzenten in Kupfer und Rot. Es war Liebe auf den ersten Blick als ich die Kerzenständer auf der Imm Cologne das erste Mal zu Gesicht bekommen habe.

Findet ihr nicht auch, dass sich diese Beiden besonders gut in einem schlichten, weißen String Pocket Regal machen würden? Wobei auf Grund des handlichen Formats des Regals sicher eher zwei Exemplare unsere Wand im Schlafgemach zieren müssten. In Grau gefällt mir das Miniformat des Klassikers aber auch ausgesprochen gut.

Die Halogen-Deckenleuchte, die momentan noch unsere Decke ziert und ein ungemütliches Flutlicht verströmt, darf gerne einer kupferfarbenen Pendelleuchte weichen. Ob in Form der Silvia Leuchte von Vita, die stark an den Designklassiker, die Artischocke, von Poul Henningsen erinnert oder ein anderes formschönes Exemplar – Kupfer soll künftig einen stilvollen Akzent an unsere Zimmerdecke setzen.

 

Als Pflanzenfan und Urban Jungle Blogger der ersten Stunde dürfen Pflanzen im künftigen Schlafzimmertraum nicht fehlen. Auf Grund unserer zwei chaotischen Fellknäule ist das Stellen dieser jedoch recht problematisch. Abhilfe könnte ein Terrarium oder dieses Mini-Gewächshaus namens Grow von Design House Stockholm schaffen.

Ein weiterer Designklassiker, der dreistöckige runde Componibili Container von Kartell, wird in jedem Fall noch bei uns einziehen. Denn ich habe einen dieser Klassiker bereits von meinem Liebsten zu Weihnachten geschenkt bekommen und er soll künftig meinen Nachttisch ersetzen – klar, dass auf der anderen Seite des Bettes das entsprechende Pendant nicht fehlen darf.

Der passende Kelim Teppich zu den drei Kissen von ferm Living ist von Hand in einer der ältesten Webtechniken der Welt „Punja“ gefertigt. Somit kann die Webung von Teppich zu Teppich variieren. Er ist jetzt auch in dem schwarz-weißen Design erhältlich, das ebenfalls ganz meinem Gusto entspricht. Teppiche verströmen, wie ich finde, besonders im Wohn- und Schlafbereich, eine wohlige und gemütliche Atmosphäre.

Da wir in unserem Schlafzimmer auch eine kleine Büroecke unterbringen müssen, darf zu guter Letzt ein passender Papierkorb in Kupfer nicht fehlen. Den Wire Korb von Menu finde ich besonders formschön und er würde sich gut in unseren künftigen Schlafzimmertraum einfügen.

Ich lass mich jetzt noch etwas in meinen diversen Wohnmagazinen inspirieren und sammle weiter fleißig Wannahaves, die ich euch dann vielleicht im März präsentieren werde.

Und was sind eure Wannahaves im Februar?

PS: Dies ist übrigens mein 100. Blogpost seit der Geburt von eat blog love. Vielleicht lass ich heute ja noch die Korken knallen. ;)

Bis dahin,

Eure Sarah

 

You Might Also Like

3 Comments

  • Reply
    LINDA
    25. Februar 2015 at 12:50

    na, dann lass knallen. Hat auch viel Spass gemacht deine Artikel zu lesen und die Bilder zu bestaunen. Wir hoffen auf mehr. Herzlichen Glückwunsch deine Linda

  • Reply
    Kea
    25. Februar 2015 at 23:21

    Ohlala, der Papierkorb hat es aber in sich! Der darf auch auf meine Liste der Träume, der ist ja herrlich! Und allerherzlichste Glückwünsche zum 100. ;)

    • Reply
      Sarah Piede
      26. Februar 2015 at 9:07

      Oh ja, ist der nicht herrlich? Furchtbar, wenn man so stöbert oder auf Messen war und plötzlich die Liste der Träume immer länger wird.
      Danke für die Glückwünsche. Kaum zu glauben, dass es schon 100 sind.

    Leave a Reply